DIN 1054:2005-01 neue Baugrundnorm seit 01.01.2008 eingeführt

Seit dem 1. Januar 2008 ist die DIN 1054:2005-01  Baugrund - Sicherheitsnachweise im Erd- und Grundbau - Ergänzende Regelungen zu DIN EN 1997-1 verbindlich anzuwenden. Damit sind vom  Objektplaner und dem Tragwerksplaner bereits mit Planungsbeginn neue verbindliche Regeln zu beachten.

Bei fehlenden Baugrundgutachten haben die Tragwerksplaner in der Vergangenheit für die Bemessung der Gründung mehr oder weniger realistische Annahmen über die Beschaffenheit des Baugrunds getroffen und deren Verifizierung durch den AG oder dessen beauftragten Architekten / Bauleiter in den Vorbemerkungen der Statischen Berechnungen eingefordert. Damit waren diese haftungsrechtlich auf der sicheren Seite sofern ihre Baugrundannahmen nicht begründet angezweifelt werden konnten. Mit dem Inkrafttreten der neuen bauaufsichtlich eingeführten DIN 1054:2005-01 wird diese Praxis verworfen und damit versicherungstechnisch riskant. Hervorzuheben sind folgende Festlegungen, mit denen sichergestellt werden soll, dass die Baugrundeigenschaften bereits beim Entwurf der baulichen Anlage bekannt sind:
a)    Einordnung der baulichen Anlage in eine geotechnische Kategorie und damit Festlegung des
       Schwierigkeitsgrades Bauwerks bzgl. des Baugrundes,
b)    Umfang und Anforderungen an das erforderliche Baugrundgutachten werden durch diese
       geotechnischen Kategorien bestimmt.
Nunmehr können ohne vorherige Einordnung des Bauvorhabens in eine dieser 3  geotechnischen Kategorien und folglich ohne entsprechend qualifizierte Baugrunduntersuchungen nach dieser Norm keine normgerechten Objekt- sowie Tragwerksplanungen mehr realisiert werden. Das Baugrundgutachten, also der geotechnische Untersuchungsbericht muss daher als Teil der Planungsgrundlagen zeitlich vor der Entwurfsplanung erstellt werden. Er ist somit Bestandteil des Entwurfsprozesses. Die Tragwerksplaner dürfen gemäß dieser neuen DIN 1054:2005-01 ohne gesicherte Kenntnisse über den Baugrund, also ohne diesen geotechnischen Untersuchungsbericht ihre Planungsarbeiten nicht beginnen und schon gar nicht abschließen. Denn letztlich weist dieser den zuverlässigen Abtrag aller Gebäudelasten in den Baugrund unter den Aspekten der Tragfähig- sowie Gebrauchstauglichkeit nach. Bleibt der Baugrund jedoch vakant, ist  dieser Nachweis nur Ausdruck der Hoffnung, dessen  Enttäuschung den Planern sowie den Bauherren teuer zu stehen kommen kann. Nutzen Sie daher unsere Kompetenz und lassen Sie sich bereits beim Entwurf Ihres Bauvorhabens von uns beraten. Gern nennen wir Ihnen auch kompetente Baugrundgutachter aus der Region.




 

Kontakt / Impressum